MoFra: Sommerurlaub im Buch?

Montagsfrage 3

In der letzten Woche habe ich mich nicht nur um ein paar Urlaubsberichte hier auf dem Blog gekümmert sondern auch endlich mal um meinen Balkon. Der hat während meiner Abwesenheit und dank der Anwesenheit von extrem viel Sonne sehr gelitten. Da sämtliche Pflanzen eingegangen sind, habe ich nun Nachschub besorgt und habe es jetzt wieder hübsch. Dazu schreitet die Arbeit am Urlaubs-Fotoalbum voran. Das ist dann auch eine schöne Überleitung zur Montagsfrage. Diese wird allwöchentlich gestellt von Antonia von Lauter-und-Leise.com. Heute möchte Sie wissen:

Gibt es ein Buch, in dem du gern einmal Sommerurlaub machen würdest?

Das ist ja mal ne spannende Frage. Bei welchem Buch kann ich mir vorstellen es quasi als Sommerurlaub zu erleben?

Dan Brown-Bücher fallen schon mal weg. So spannend die sind und sie spielen ja auch immer an sehr interessanten und historisch tollen Orten – aber das wäre mir echt zu hektisch und stressig. Kaum da, schon wieder weg und immer geht was kaputt. Und man muss so viel denken. Nee.

Generell Krimis und Thriller kommen nicht in Frage. Ich will im Urlaub keine Leiche finden – und schon gar keine sein. Ich war schon in Schockstarre als ich dieses Jahr am Strand etwas fand, das im ersten Moment nach einem abgetrennten Menschenkopf aussah. Örks.

Historische Romane verbieten sich mir auch irgendwie von alleine. Noch mehr Aberglauben und Engstirnigkeit als heute, je nach Jahrhundert nicht mal ordentliche sanitäre Anlagen, kein Strom, alle stinken, weil sich keiner wäscht und wenn man krank ist, kriegt man einen Aderlass. Oder man kommt auf den Scheiterhaufen. Nicht so meins.

Ich überlege ob ich mich in einem von Ben Aaronovitchs Büchern wohlfühlen würde. Mit Peter Grant in London umherstreifen, ein bisschen zaubern und allerlei fantasische Wesen kennenlernen, wie die Flüsse zum Beispiel. Allerdings geht bei Peter auch immer was kaputt. Kollateralschäden sind an der Tagesordnung und ich möchte keiner davon sein.

Ich glaube ich würde mich als Sommerurlaub in „Der Mondscheingarten“ von Corina Bomann wohl fühlen. Die Geschichte spielt auf Sumatra und verbindet Vergangenheit und Gegenwart. Die Spurensuche der deutschen Lilli, die das Geheimnis einer alten Geige und deren Besitzerin herausfinden will. Es wäre spannend, ich wäre im Regenwald und würde ganz nebenbei auch noch einen scharfen Kerl abkriegen. Klingt doch gar nicht verkehrt?!

2 Gedanken zu “MoFra: Sommerurlaub im Buch?

  1. Hallo Susanne,

    außergewöhnliche Orte hast du dir ausgesucht. Der Regenwald klingt aufregend, aber auch schwitzig- feucht. Hast du dir das gut überlegt? 🙂

    Liebe Grüße
    Tina

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s