Fabian Sixtus Körner: Mit anderen Augen

Für den vor einigen Jahren als Journeyman bekannt gewordenen Fabian Sixtus Körner beginnt ein neues – vielleicht sein größtes – Abenteuer: er wird Vater. Wie wird es sein so als Familie? Fest verwurzelt an einem Ort? Keine Reisen mehr? Wie wird er aussehen, der Alltag zwischen Geld verdienen, Verantwortung und Windeln wechseln? Das neue Buch…

Lesley M.M. Blume: Und alle benehmen sich daneben

Bisher war mir nicht bewusst, dass es Biografien über Bücher gibt. Aber um so etwas handelt es sich offenbar hier bei „Und alle benehmen sich daneben“. Aber natürlich geht es auch um Hemingway, den großen Ernest Hemingway. Vor allem aber eben um die Entstehungsgeschichte seines ersten großen Romans und die Zementierung seiner Legende. Als Ernest…

Hannah Brencher: Wenn Du diesen Brief findest …

Hannah zieht es in die Großstadt. In keine geringere als New York City. Während sie verzweifelt versucht in der Welt Gutes zu tun und sowohl Gott als auch ihren Weg zu finden, ist es eine eher kleine verrückte Idee, die schließlich ihr Leben verändern wird. Sie schreibt einer fremden Frau in der U-Bahn einen Brief.…

Verena Elisabeth Turin: Superheldin 21

Wie lebt ein Mensch mit Down-Syndrom? Wie fühlt und denkt er? Wie liebt er? Mit ihrem Buch „Superheldin 21“ gewährt die 37jährige Verena Elisabeth Turin einen Einblick in ihre Welt. Sie nimmt den Leser mit und zeigt ihm was sie alles kann. Und eben auch was ihr Probleme bereitet. Sie gibt dem Leser die Möglichkeit,…

Saroo Brierley: Lion. Der lange Weg nach Hause

Als 5-Jähriger landet Saroo in Kalkutta. Er hat sich verirrt und findet den Weg nach Hause nicht mehr. Auch freundliche Menschen können ihm dabei nicht helfen. Zu wage sind seine Angaben, zu fremd seine Sprache. Doch er wird vermittelt an ein australisches Ehepaar, das ein indisches Kind adoptieren will. Nach Jahren in einer liebevollen Familie…

MoFra: Letzter Neuzugang?

Nun sind auch in Ba-Wü Schulferien – auch wenn ich nichts davon habe. Außer vielleicht etwas mehr Luft und Platz in der morgendlichen U-Bahn. Abgesehen davon habe ich eine recht emotionale Woche hinter mir, die ich recht nervenaufreibend fand. Inzwischen habe ich mich wieder etwas gefangen und gehe davon aus, dass es weiter bergauf geht.…

Stephen Hawking: Eine wunderbare Zeit zu leben

An dem Buch hatte ich echt zu knabbern. Für die paar Seiten habe ich eine gefühlte Ewigkeit gebraucht. Das zeigt mir, dass ich mit Physik definitiv nichts oder nicht viel anfangen kann. Während mich persönliche Geschichten hingegen fesseln und begeistern. „Eine wunderbare Zeit zu leben“ ist ein zweigeteiltes Buch. Im ersten Teil und auch zum…