Ein Wochenende in Rotterdam

Rotterdam. Das liegt in Holland. Oder Niederlande. Welchen Länderausdruck man auch immer bevorzugt. Darauf beschränkte sich mein ganzes Wissen um die Stadt.

Als meine beste Freundin E. sagte sie will unbedingt nach Rotterdam, weil sie diese tolle neue Markthalle sehen will, riß mich das nicht unbedingt vom Hocker. Eine tolle Markthalle haben wir hier in Stuttgart auch. Muss man deswegen hunderte von Kilometern reisen? Mehr als dieses Bauwerk anzusehen, hat mich die Tatsache gelockt, dass ich mit meiner besten Freundin mal wieder ein gemeinsames Wochenende verbringen kann ohne dass irgendwelche Kerle um uns rum scharwenzeln. (Ja, in Rotterdam gibt’s auch Männer, aber Ihr wisst sicher was ich meine.)

Nach ewigem Hin und Her haben wir endlich auch den Kurztrip gebucht. Wundert es irgendwen, dass ich den planerischen und organisatorischen Part übernommen habe? *g* 100_5338Natürlich habe ich mir dann umgehend einen Stadtführer gekauft und studiert. Denn es gibt in Rotterdam natürlich mehr zu sehen als nur diese Markthalle.
Ich werde ausnahmsweise mal nicht haarklein und minütlich unseren Wochenendausflug beschreiben. Wenn es mich natürlich auch verlockt Euch zu erzählen, dass unser Hinflug 1,5h Verspätung hatte und wir erst abends gegen 22 Uhr im Hotel waren und auch unser Rückflug um 2h verspätet startete. Denn wegen der Unwetter in München konnten wir dort nicht landen und dementsprechend in Rotterdam nicht starten. Und diese kleinen Flugzeuge! Mein Gott, da gibt es nur 3 Sitze in jeder Reihe – wie winzig!

Jedenfalls …

Die Markthalle – de Markthal

Wir haben uns am Samstag also die Markthalle angesehen. Ja, die ist ziemlich krass. Weil man da eben nicht nur einkaufen, sondern auch wohnen kann und es hat lauter kleine und große Lokale im Erdgeschoss. So sehr ich shoppen hasse, an Ständen mit Unmengen an Obst, Gemüse, frischem Fleisch, erst recht frischem Fisch, Nüssen, Gewürzen, Kuchen, bunten Muffins und und und … da steh ich total drauf. Immer wieder mal konnte man was probieren und ich hab das auch ausgenutzt. Wenn wir schon mal da sind…Die Halle selbst ist riesig und extrem hoch, denn es gibt keine weitere Etage – schon fast Platzverschwendung. Dafür ist die Decke kunterbunt gestaltet. Sie spiegelt wieder was es alles an Essbarem hier gibt. Vereinzelt haben die Stände sowas wie eine Dachterrasse mit der Möglichkeit dort etwas zu essen und zu trinken und von oben auf das bunte Treiben hinab zu blicken. Diese Chance haben wir leider nicht genutzt. Wir hatten gerade erst gefrühstückt. Und der Plan dort am Abend zu essen schlug fehl, da die Halle 20 Uhr schließt und wir vorher noch keine Lust auf Abendessen hatten.

Nach der Markthalle sind wir einfach durch die Stadt gestreift. Ich wollte gern noch die Kubushäuser sehen und „Het Witte Huis“ – das Weiße Haus. Beides nicht weit entfernt. Es sieht schon merkwürdig aus, so einen bewohnbaren Würfel auf einer Spitze stehen zu sehen. Man kann so ein Kubushaus auch von innen anschauen. Oder man nistet sich gleich in dem StayOkay dort ein. Da sieht man auch, wie gut der Platz genutzt ist, und wie groß die Häuser doch sind.

E und ich streiften durch den Hafen und machten auch eine Hafenrundfahrt mit. Natürlich überquerten wir die riesige Erasmusbrücke, die heute das Wahrzeichen von Rotterdam ist. Auf der schönen Terrasse des Hotel New York, direkt an der Spitze der Landzunge, lässt es sich hervorragend essen. Ich hatte dunkles Brot mit Lachs, etwas Cole-Slaw und CremeFraiche. Der Wahnsinn! Ich lecke mir heute noch die Finger danach. Vor allem bekommt man dort etwas für sein Geld. Das ist übrigens generell in Rotterdam so – oder zumindest dort wo wir waren: das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Man bekommt nichts geschenkt, aber es war auch keinen Touristennepp.

Das Abendessen verpasst

100_5555

Cocktails im Dertien

Nach einem kurzen Stopp in unserem Hotel, zogen wir abends nochmal los. Aus dem Reiseführer hatten wir uns ein Restaurant ausgesucht, dessen Speisenauswahl davon abhängt, was der Koch frisch auf dem Markt gefunden hat. Leider traf keines der vier Gerichte unseren Geschmack und wir begnügten uns erstmal mit ein paar Snacks und einem Cocktail. Darüber verpassten wir die Zeit. Als wir uns entschlossen jetzt ins Nachbarlokal zu wechseln um dort ein fettes Steak zu verschlingen, war es 22.03 Uhr und die Küche geschlossen. Pech gehabt.

Ziemlich Fußlahm spazierten wir noch ein wenig durchs nächtliche Rotterdam, um gegen Mitternacht im Bett zu liegen.

Fußlahm durch Rotterdam

Am Sonntag hatten wir im Grunde noch den ganzen Tag Zeit für Unternehmungen, aber wirklich fit waren wir nicht. Oder ich zumindest nicht. Ich hatte Blasen an den Füßen und einen Sonnenbrand. E schmerzten wohl auch die Füße.
100_5670Wir brachten unser Gepäck vorübergehend bei einem Fahrradverleih unter und gönnten uns dann ein feudales Frühstück. Wir wollten unbedingt noch zum Euromast und nach Delftshaven, wo noch viele historische Häuser stehen. Und wir wollten unbedingt Wassertaxi fahren. Ich denke bei Wassertaxi an die kleinen motorisierten Kanus, die mich auf Galapagos im Hafen gemächlich hin und her gefahren haben. In Rotterdam bedeutet Wassertaxi Motorboote in verschiedenen Größen (weil für unterschiedliche viele Personen), die wie bekloppt übers die Maas heizen und Wellen schlagen.

E und ich hatten verdammtes Glück: Unser Wassertaxi war eines der kleineren Boote und der Fahrer (Kapitän?) recht jung. Wir zahlten den doch recht hohen Preis bis zum Euromast und ließen uns im Heck nieder. Aus dem Seitenarm heraus ging es noch ganz gemächlich. Aber aus der Mündung in die Maas hinaus gab unser Fahrer anständig Gas. E und ich freuten uns wie zwei kleine Kinder und kreischten vor Freude. Und unser Fahrer tat was wir von ihm erwarteten, er drückte nochmal aufs Gas und fuhr ein paar schöne Kurven. Was für ein Spaß! Viel zu schnell kamen wir am Euromast an. Unser fettes Grinsen beantwortete seine ohnehin scheinheilige Frage „Did you enjoy it?“ Im Rückspiegel hat er das nämlich ganz genau gesehen. *g*

Sturz vom Euromast

Spektakulär am Euromast ist natürlich die Höhe. Noch viel spektakulärer ist, dass man sich von der Aussichtsplattform abseilen oder hinunter rutschen lassen kann! Im 5-Minuten-Takt haben sich Menschen aus 100 Metern Höhe in die Tiefe gestürzt. Wer schon mal oben ist, der sollte auch mit dem Euroscoop fahren. Die rundum verglaste Gondel fährt alle paar Minuten die Gäste bis auf 185 Meter hoch. Sie dreht sich langsam, man bekommt was erzählt und kann über Rotterdam gucken. Natürlich kommt es aufs Wetter an. Bei uns war es leider recht trübe am Sonntag, aber ein bisschen was haben wir trotzdem gesehen. Und es kostet auch nichts extra.

100_5699

Das historische Delfshaven

Historisches Delfshaven

Der lange Spaziergang nach Delfhaven hat uns dann quasi den Rest gegeben. Diese kleine Landzunge mit den historischen Häusern, den Booten und Schiffen und Hausbooten vor der Tür ist zauberhaft. Dort gab es auch ein Lokal, dass sich pries, es habe über 100 verschiedene Pfannkuchen im Angebot. Ich ärgere mich, dass wir dort nicht halt gemacht haben, weil wir erst 5 Minuten zuvor eine Pause hatten. Die Rückfahrt zum Bahnhof mit der Tram haben wir uns redlich verdient. Zumal es anfing zu regnen.

De Trap – Die Treppe müssen wir noch rauf

Außerdem wartete am Rotterdam Central noch „De Trap“ – Die Treppe auf uns. Eine riesige provisorische Freitreppe an der Front des Großhandelsgebäudes. Man kann hochlaufen und dann auf dem Dach des riesigen Gebäudes herumlaufen. Wir konnten es uns nicht nehmen lassen, das noch zu machen. Trotz schmerzender Füße und Regen gab es nur den Weg nach oben. 180 Stufen. Habe ich nicht gezählt, sondern nachgelesen. Oben angekommen (mit Pausen, zugegeben) war ich außer Puste, aber stolz.

Dank dem Regen war die Sicht nach wie vor eingeschränkt, aber es war ziemlich viel los. Dennoch beließen wir es bei einem einfachen Rundgang und dann ging es wieder treppab. Es blieb nur noch der Weg zum Flughafen, wo wir uns einen Sitzplatz suchten und uns so wenig wie möglich bewegten bis zum Abflug.

Nicht alles ist schön – aber meistens immerhin ein Hingucker

Rotterdam ist eine interessante Stadt. Besonders durch die vielen verschiedenen Baustile die sich dort finden. Alte und neue Häuser stehen dicht beieinander, es gibt viele futuristische Hochhäuser. Fast jedes hat ein anderes Design. Nicht alles ist schön, aber es ist in den meisten Fällen ein Hingucker. Ich persönlich bevorzuge die älteren Gebäude, weil sie für mich einen ganz eigenen Charme besitzen. Natürlich sind beispielsweise die Kubushäuser eine schicke Abwechslung zur üblichen Bauweise, aber wirklich schön finde ich sie nicht.
100_5438

Die Erasmusbrücke mit diversen Hochhäusern im Hintergrund

Jemand der sich für Architektur interessiert wird sich sicherlich sehr wohl fühlen in Rotterdam. Die Stadt ist nicht sehr groß und vieles lässt sich zu Fuß und per Fahrrad erreichen. Auch die Tram/Straßenbahn ist meiner Meinung nach gut ausgebaut. Rotterdam ist eine Stadt zum Bummeln und Schauen. Es gibt einiges zu entdecken und ich hatte den Eindruck man kümmert sich intensiv um die Stadt und ihr Erscheinungsbild – auch abseits der Neubauten. Beispielsweise wurde auf einer Partymeile in der Innenstadt wo am Abend viel los ist, ein mobiles Pissoir hingestellt. So groß wie eine Litfasssäule, können Männer dort (vor aller Augen) ihr kleines Geschäft verrichten. So gewöhnungsbedürftig der Anblick im ersten Moment war, finde ich das eine prima Sache. Generell waren die Straßen und Gehwege verhältnismäßig sauber. Es lag nur wenig Müll rum. Und es wird nach wie vor viel gebaut.

Klasse fand ich auch die ausgebauten Radwege. Die sind teilweise genauso breit wie eine Autofahrspur und werden mitunter sogar von Mopeds genutzt. Man kommt als Radfahrer also ziemlich gut und sicher durch die Stadt.

Die Reise lohnt sich

Natürlich reicht ein Wochenende nicht aus, um sich all die Sehenswürdigkeiten in Rotterdam anzuschauen. Aber für welche Stadt gilt das schon? Rotterdam hat mich nicht so beeindruckt wie London, aber wir hatten eine schöne Zeit da. E wird auf jeden Fall wieder hinfahren – dann möchte sie im Hotelzimmer auf dem Euromast nächtigen. Ich würde ja eher das Hausboothotel bevorzugen. 🙂 Geschmäcker sind nun mal verschieden.
Rotterdam ist eine interessante Stadt und lohnt eine Reise. Im nächsten Post dazu gebe ich Euch einfach noch ein paar (praktische) Tipps mit auf den Weg. Und ein paar mehr Bilder gibt es auch noch.

2 Gedanken zu “Ein Wochenende in Rotterdam

    • Hallo Robin,
      ja, Rotterdam ist eine schöne Stadt mit sehr interessanter Architektur, die oft auch schön ist. 🙂 Dass das leibliche Wohl auch nicht zu kurz kommt, ist ein zusätzlicher Pluspunkt. 🙂
      Viele Grüße
      Susanne

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s