Phil Rickman: Das Geheimnis des Schmerzes

DI Frannie Bliss bekommt es erst mit dem brutalen Mord an einem Bauern zu tun und kurz darauf mit dem Mord an zwei jungen Ausländerinnen. Pfarrerin Merrily Watkins beschäftigt sich mit dem Tod eines Kollegen und zwangsläufig mit seiner Vergangenheit. Ihre Tochter Jane überdenkt ihre Zukunftspläne und betreibt weiter ihren Lokalpatriotismus sowie ihre Liebe zu Land und Tieren. Eine bunte Mischung also.

Mein Lieblingssatz: „Wieder war der Wind zu hören, wie ein Boxer, der zurück in den Ring kam, ohne einem Zeit zu lassen, bis man sich erholt hatte.“

Das Geheimnis des SchmerzesAuf dem Land wird ein Bauer brutal ermordet. DI Francis „Frannie“ Bliss wird mit den Ermittlungen betraut. Doch der nächste Angehörige des Toten macht ihm das Leben schwer, denn er ist auf die Polizei nicht gut zu sprechen. Sowohl Frannie selbst als auch die Polizei an sich geraten ins Kreuzfeuer von Medien und Aktivisten. Als wenig später zwei weibliche Leichen in Hereford auftauchen, wird Frannie daher deren Fall übertragen. Um den Bauern kümmert sich nun seine Vorgesetzte DCI Annie Howe.
Pfarrerin Merrily Watkins ist Spezialistin für spirituelle Grenzfragen. Als ein Kollege aus ungeklärter Ursache stirbt, horcht sie auf. Denn gerade dieser Kollege stand Merrilys Amt eher skeptisch gegenüber, hat sich aber kurz vor seinem Ableben ungewöhnlich intensiv damit beschäftigt. Merrily will dem auf den Grund gehen und forscht in seiner Vergangenheit beim Special Air Service nach.
Merrilys Tochter Jane sieht sich mit ihren 18 Jahren einer schweren Entscheidung gegenüber. Soll sie Archäologie studieren, wie geplant, um später das Land und seine uralten Schätze zu bewahren? Oder das Studium sausen lassen und stattdessen für ihren Ort Ledwardine da sein, um ihn vor dem Einfluss der einfallenden Städter zu schützen? Nach dem Studium wäre eventuell nichts schützenswertes mehr da?! Irgendwie müssen sich die Jagdausflüge und illegalen Hahnenkämpfe für gestresste Banker doch verhindern lassen!
Währenddessen kämpfen auch alle drei Hauptprotagonisten mit ihrem Privatleben: Frannie hat an den üblen Vorwürfen seiner Ex-Frau und der komplizierten Beziehung zu seiner Geliebten zu knabbern. Merrily schwankt zwischen Zuspruch an ihren Musikerfreund, um seiner Karriere auf die Sprünge zu helfen und dem egoistischen Wunsch, ihn in der Nähe zu haben. Und Jane macht die Fernbeziehung zu ihrem Freund zu schaffen.

Patchworkdecke trifft Piet Klocke

Das ist jetzt leider schon das zweite Merrily-Watkins-Buch, das ich lese und bei dem ich überhaupt nicht so richtig weiß worum es geht. Es gibt einfach zu viele Handlungsstränge. Bei der Lektüre fühlte ich mich wie beim Blick auf eine Patchworkdecke. Dazu permanent der Eindruck, die Akteure würden ständig unterbrochen bei dem was sie tun. Wenn Merrily beispielsweise immer wieder dabei gestört wird mit ihrer Tochter zu sprechen oder ihrem Freund. Unwillkürlich musste ich immer an den Komiker Piet Klocke denken, der Sätze nie zu Ende bringt und ständig Schnappatmung hat.  So ähnlich empfand ich das Buch auch. Das ist auf Dauer sehr unbefriedigend.
Ein Ereignis jagt sozusagen das nächste. Das kann spannend sein – für mich ist es das in diesem Fall nicht. Daher habe ich mich eher durch das Buch gekämpft und ungewöhnlich lange fürs Lesen gebraucht.
Eine wirkliche Empfehlung kann ich also nicht aussprechen. Für Neueinsteiger in die Merrily-Watkins-Reihe erst recht nicht. Da sollte man sich eher einen früheren Band holen, wie beispielsweise „Der Turm der Seelen“.

Autorenporträt
Phil Rickman, geboren in Lancashire, ist ein englischer Autor und Radiomoderator. Zu seinen Werken gehören auch bemerkenswert erfolgreiche Spannungsromane, die er unter dem Pseudonym Will Kingdom verfasst. Seit Ende der neunziger Jahre schreibt er an seiner Krimireihe um Merrily Watkins, die in England seit langem Kult-Status genießt. «Erstklassige Thriller mit dem besonderen Etwas», heißt es im «Guardian», und der «Spectator» urteilt knapp: «Eine der besten Krimiserien überhaupt».

Buchinfo
„Das Geheimnis des Schmerzes“ Ein Merrily-Watkins-Mystery von Phil Rickman, erschienen April 2014 bei rororo, 576 Seiten, € 9,99, ISBN 978-3-499-25827-5
eBook: 576 Seiten, € 9,99, ISBN 978-3-644-50571-1

Quellen
Bild: www.rowohlt.de / Text: Susanne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s