Alba/Chorin: O sole mio

Auch ein Papst braucht mal Urlaub. Daher zieht sich das Oberhaupt der Katholischen Kirche in der Regel in den Sommermonaten nach Castel Gandolfo zurück. Papst Petrus allerdings ist dies nicht genug. Nach einigen nervenaufreibenden Ereignissen, tauscht er kurzerhand heimlich mit einem alten Freund die Plätze. Nun steht einem erholsamen Aufenthalt als einfacher Landpfarrer an der Amalfiküste nichts mehr im Wege. Außer vielleicht ein Todesfall.

_O sole mioPapst Petrus braucht eine Auszeit. Dieses ganze Bohei im Vatikan, die Überwachung durch die gestrenge Haushälterin Immaculata, ständig Intrigen und Mordfälle. Man kommt gar nicht zu Verstand. Oder zum Fußball gucken. Wie schön wäre es, einfach wieder ein normaler Pfarrer in einem kleinen Dorf zu sein.
Da ohnehin seine Ferien in der Sommerresidenz Castel Gandolfo anstehen, tauscht Papst Petrus kurzerhand heimlich mit einem alten Freund den Platz. Während der sich Rom ansehen soll, nimmt Petrus inkognito seinen Platz in der kleinen Gemeinde Meravilla an der Amalfiküste ein. Ein beschauliches Städtchen, das noch immer ein wenig vom alten Ruhm zehrt. Denn in den 60ern gaben sich hier berühmte Schauspieler, Playboys, Großindustrielle die Klinke in die Hand. Liz Tayler und Richard Burton stritten hier und der Präsidentengattin Jackie Kennedy wurde ein Verhältnis mit einem Italiener nachgesagt.
Besonders das Haus Albergo Azzurro war beliebt. Aus diesem Grund möchte Laura, die Tochter des Hauses, diesen Mythos wieder aufleben lassen und neue Gäste anziehen. Ihr Vater Raffaele soll mit seinen Erinnerungen dazu beitragen, die alten Zeiten wieder lebendig werden zu lassen. Denn er weiß um einige Geheimnisse. Leider stirbt der alte Hotelier plötzlich. Ausgerechnet der Gast-Padre entdeckt die Leiche im Wasser.
Während alle anderen an einen natürlichen Tod denken, ist Petrus misstrauisch. Bei seinen Recherchen fallen ihm recht schnell einige Verdächtige ins Auge. Der penetrante amerikanische Koch, der gern die Geheimnisse der amalfinischen Küche kennen würde. Die verschrobene Schriftstellerin mit dem Faible für Jackie Kennedy. Der nicht mehr ganz junge, aber aktive Gauner, der noch immer das legendäre Kennedy-Collier sucht. Und natürlich Laura, die alles erbt. Von einem beschaulichen Urlaub kann natürlich nicht mehr die Rede sein. Und unerkannt bleibt Petrus auch nicht. Läuft er doch ausgerechnet seiner engsten Mitarbeiterin über den Weg.

Schöne Sommerlektüre

Das ist schon das vierte Buch rund um Papst Petrus, den verkappten Detektiv in gehobener Position. Wurde Zeit, dass er mal in den Urlaub durfte. Ich kenne Petrus schon aus Band 1 und 2. Weiß gar nicht warum ich Buch Nr. 3 nicht gelesen habe? Ist leider an mir vorbei gegangen.
Ich habe mich jedenfalls bei der Lektüre sehr gut amüsiert. Sie ist locker und leicht. Viel Humor, ein bisschen Krimi, wie es sich für einen italienischen Urlaub gehört viel Amore, und natürlich all die verschrobenen Mitwirkenden.
Letztere sind liebevoll dargestellt mit all ihren Macken und bereichern das Buch sehr. Ganz zu schweigen von Gott himself, der einen witzigen Gastauftritt hat.
Es ist zwar irgendwie klar und vorhersehbar, dass der Papst im Laufe des Buches seine Gefährten wieder um sich scharrt, aber das ist völlig in Ordnung. Sonst würde schon was fehlen. Man hat die Figuren ja auch lieb gewonnen und möchte weder Guilia noch Francesco oder Immaculata im Hintergrund missen.
Wie gesagt, eine lockere und sehr unterhaltsame Sommerlektüre. Ich gebe zu, sie hat mich nicht nachhaltig beeindruckt und ich habe sie rasch wieder vergessen in den Tagen zwischen Lektüreende und Rezension-schreiben. Andererseits muss (und kann) auch nicht jedes Buch nachhängen. Als lässige Urlaubslektüre empfehle ich „O Sole Mio“ auf jeden Fall sehr gern weiter.

 

Autorenporträt
Johanna Alba ist Kulturjournalistin und Kunsthistorikerin. Sie hat unter anderem in Rom studiert, wo sie in einer Künstler-WG gleich hinter dem Vatikan wohnte. Heute schreibt sie für verschiedene namhafte Magazine über Literatur, Kunst und Geschichte.

Jan Chorin ist Historiker und hat sich auf europäische Religions- und Geistesgeschichte spezialisiert. Die Autoren sind verheiratet und leben mit ihren Kindern in München.

Buchinfo
„O sole mio“ von Johanna Alba und Jan Chorin, erschienen bei rororo
Taschenbuch: 368 Seiten, € 9,99, ISBN:  978-3-499-27199-1
eBook: 368 Seiten, € 9,99, ISBN:  978-3-644-56371-1

Quellen
Bild+Autorenporträt: www.rowohlt.de / Text (außer Autorenporträt): Susanne

 

Wenn Ihr das Buch gelesen habt, schreibt mir doch wie es Euch gefallen hat. Ich freue mich auf Eure Meinungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s