Armando Lucas Correa: Das Erbe der Rosenthals

Mehr als 6 Jahrzehnte und hunderte Kilometer trennen die 86jährige Hannah und ihre 12jährige Großnichte Anna. Und trotzdem haben die beiden einiges gemeinsam. Der Leser erfährt von den Verlusten der beiden und von ihrem Leben unabhängig voneinander. Und seinen Anfang nahm alles mit dem Beginn des Dritten Reiches und der verhängnisvollen Fahrt der St. Louis.…

Moriz Scheyer: Selbst das Heimweh war heimatlos

Nachdem sich Österreich Hitler angeschlossen hat, wird das Leben für Juden in Wien immer schwerer. Moriz Scheyer, seine Frau und eine Freundin fliehen nach Frankreich. Doch auch dort holt Nazi-Deutschland sie ein. Nach mehreren Versuchen einen sicheren Platz zum Leben zu finden, müssen sich die drei Menschen schließlich in einem Kloster verstecken. Moriz Scheyer schreibt…

Hans Meyer zu Düttingdorf: Unsere Seite des Himmels

An die 80 Jahre ist es her, dass Henriette ihre Heimatstadt Küstrin verließ. Nun kehrt sie in Begleitung ihrer Urenkelin zurück und begibt sich auf Spurensuche. Was ist von damals geblieben? Wer lebt noch von ihren alten Freunden? Und kann es möglich sein, dass Henriette ihre Jugendliebe wieder findet? „Die Oder floss gleichsam ruhig wie…

BüRü: Julie Kavanagh: Nurejew

Schon bevor ich diesen Blog hier gestartet habe, schrieb ich Rezensionen. Darunter waren viele Bücher, die mich in irgendeiner Weise (in der Regel positiv) beeindruckt haben. Und es wäre schade, wenn man sich immer nur mit Neuerscheinungen beschäftigt ohne auch mal zurück zu blicken. Daher möchte ich Euch unter der neuen Kategorie „Bücherrückblick“ – kurz…

BüRü: Rosine de Dijn: Das Schicksalsschiff

Schon bevor ich diesen Blog hier gestartet habe, schrieb ich Rezensionen. Darunter waren viele Bücher, die mich in irgendeiner Weise (in der Regel positiv) beeindruckt haben. Und es wäre schade, wenn man sich immer nur mit Neuerscheinungen beschäftigt ohne auch mal zurück zu blicken. Daher möchte ich Euch unter der neuen Kategorie „Bücherrückblick“ – kurz…

Britta Böhler: Der Brief des Zauberers

Soll Thomas Mann sich offen gegen das Nazi-Regime stellen? Oder soll er weiterhin stillschweigend im Exil verharren und hoffen, dass der Alptraum bald ein Ende hat? Britta Böhler zeichnet in „Der Brief des Zauberers“ einen tagelang andauernden Kampf des Schriftstellers mit sich und seinem Gewissen. Schweiz 1936: Gerade hat Thomas Mann einen offenen Brief an…

Jussi Adler-Olsen: Das Alphabethaus

Zwei Freunde werden während des Krieges über Feindesland abgeschossen. Ihre einzige Rettung scheint ein Lazarettzug in dem psychisch kranke SS-Offiziere ins Reich gebracht werden. Nach einigen Monaten im der psychiatrischen Anstalt kann einer der beiden fliehen – der andere kann 30 Jahre lang der Hölle nicht entkommen. Bryan und James sind Anfang zwanzig, Piloten der…